Über die Eigenarten der Bimetall-, Thermo- und by F. Göttgens

By F. Göttgens

Primaraufgabe der Gaswirtschaft ist es, die Bevolkerung zu allen Zeiten, an allen Orten sicher mit den notwendigen Energiemengen in gleichmaBiger Qualitat zu versorgen. Dieser Primaraufgabe ordnen sich samtliche Teil aufgaben ein oder sogar unter. Eine dieser TeiIaufgaben, die immer mehr an Bedeutung gewinnt, ist die des Regelns und Sicherns gasbeheizter Feuerstatten. Die Anwendung von fuel in Haushalt, Gewerbe und Industrie hat in den letz ten Jahren immer mehr zugenommen. Der Personenkreis, der dadurch mit dem fuel in Berlihrung kommt, ist nun nicht immer mit den Eigenschaften dieses Edelenergietragers vertraut. Die industrielle Fertigung verwendet oft Betriebsmittel und Einrichtun gen, bei deren Benutzung gewisse VorsichtsmaBnahmen am Platze sind. Bei der Anwendung von Stadtgas flir den Betrieb industrieIIer Feuerstat ten besteht die Moglichkeit, daB sowohl bei Inbetriebnahme der Anlage, als auch wahrend des Betriebes selbst, mit Storungen zu rechnen ist. Treten Storungen am Brenner oder an der Gaszufuhr auf, selbst nur kurz zeitig, so muB die Gaszufuhr sofort gesperrt werden, will guy nicht zu Schaden kommen. Derartige Zwischenfalle sind meistens bedingt durch das Unvermogen, das Ausloschen der Flamme sofort festzustellen und diese wie der rasch zu zlinden. Um aber gasbeheizte Anlagen mit der wlinschenswerten Sicherheit zu versehen, sind betriebssichere und absolut zuverlassige Uberwachungs-Apparaturen vonnoten. Das gasoline muB vom Augenblick des Anzlin dens bis zum Wiederausdrehen jederzeit durch Vorrichtungen so liberwacht werden, daB die vorhandenen Moglichkeiten, Unheil anzurichten, ausge schaltet sind.

Show description

Continue reading »

Die Behandlung der Diphtherie mit Cyanquecksilber: Eine by Hugo Schulz

By Hugo Schulz

Dieser Buchtitel ist Teil des Digitalisierungsprojekts Springer e-book records mit Publikationen, die seit den Anfängen des Verlags von 1842 erschienen sind. Der Verlag stellt mit diesem Archiv Quellen für die historische wie auch die disziplingeschichtliche Forschung zur Verfügung, die jeweils im historischen Kontext betrachtet werden müssen. Dieser Titel erschien in der Zeit vor 1945 und wird daher in seiner zeittypischen politisch-ideologischen Ausrichtung vom Verlag nicht beworben.

Show description

Continue reading »

Unternehmensbewertung: DCF-Methoden und simulativer by Christof Langenk????mper

By Christof Langenk????mper

Die entscheidungsorientierte Unternehmensbewertung erfordert ein theoretisch fundiertes und praktisch umsetzbares methodisches Instrumentarium, das realen Bewertungssituationen gerecht wird. Während bislang vorwiegend formelorientierte Methoden eingesetzt werden, finden finanzplanorientierte Verfahren kaum Beachtung. Christof Langenkämper analysiert die zunehmend in der Unternehmensbewertung verwendeten Discounted money move (DCF)-Methoden aus investitions- und finanzierungstheoretischer Sicht und zeigt die gerade im deutschen Steuersystem auftretenden Probleme einer realitätsgerechten Anwendung auf. Als possible choices und innovatives Konzept entwickelt er einen simulativen Ansatz auf der foundation von vollständigen Finanzplänen (VOFI), der durch die Einbeziehung differenzierter Finanzierungskonditionen und detaillierter steuerlicher Vorschriften eine universelle Anwendbarkeit aufweist und sich gleichermaßen durch Einfachheit, Transparenz und Erweiterungsfähigkeit auszeichnet.

Show description

Continue reading »

Die Neugestaltung der Aktiengesellschaft nach den by Robert Esser

By Robert Esser

Dieses historische Buch kann zahlreiche Tippfehler und fehlende Textpassagen aufweisen. Kaufer konnen in der Regel eine kostenlose eingescannte Kopie des originalen Buches vom Verleger herunterladen (ohne Tippfehler). Ohne Indizes. Nicht dargestellt. 1898 variation. Auszug: ...kein Aktionar hat das Recht zu verlangen, dass von ihm gemachte Aeusserungen, gestellte Fragen, ertheilte Antworten u. dgl. m. Aufnahme in dem Protokolle sinden; nur Widerspruche, welche Aktionare gemass 271 Abs. three gegen Beschlusse zu Protokoll erklaren, mussen in dasselbe aufgenommen werden. Gemass 259 Abs. three sind das nach 258 aufgestellte Verzeichniss der Theilnehmer an der Generalversammlung, sowie die Belege uber die ordnungsmassige Berufung, dem Prototolle beizufugen; der Beifugung der letzteren bedarf es jedoch nicht, wenn dieselben unter Angabe des Inhalts in dem Protokolle aufgefuhrt werden. Nach Abs. four des 259 braucht das Protokoll nur von dem Richter oder dem Notar vollzogen zu werden; die Zuziehung von Zeugen ist wie bisher nicht erforderlich. Die Vorschriften der 260 bis 265 uber die ordentliche Generalversammlung, insbesondere uber die Zeit der Berufung, die Vorbereitung und die Beschlussfassung derselben, uber die fur die Aufstellung der Bilanz massgebenden Grundsatze, uber den Reservefonds, sowie uber die Veroffentlichung der genehmigten Bilanz und Gewinn-und Verlustrechnung ersetzen die artwork. 239 Abs. 2, 239b, 185 bis 185 und 239, Abs. 2 und weichen in einzelnen Punkten davon ab. Zunachst ist im Eingange des 260 unzweideutiger wie bisher zum Ausdruck gebracht, dass ausschliesslich die Generalversammlung uber die Genehmigung der Jahresbilanz und die Gewinnvertheilung, sowie uber die Entlastung des Vorstandes und auch des Aufsichtsraths zu beschlies

Show description

Continue reading »

Wissenschaftliche Pharmazie in Rezeptur und Defektur: Eine by Rudolf Rapp

By Rudolf Rapp

Dieser Buchtitel ist Teil des Digitalisierungsprojekts Springer ebook data mit Publikationen, die seit den Anfängen des Verlags von 1842 erschienen sind. Der Verlag stellt mit diesem Archiv Quellen für die historische wie auch die disziplingeschichtliche Forschung zur Verfügung, die jeweils im historischen Kontext betrachtet werden müssen. Dieser Titel erschien in der Zeit vor 1945 und wird daher in seiner zeittypischen politisch-ideologischen Ausrichtung vom Verlag nicht beworben.

Show description

Continue reading »